top of page

VIDEO

Nun schau mal eines an!

Du willst bewegte Bilder - das verstehen wir (wird ja auch langsam Zeit). Und du kriegst bewegte Bilder. Vorerst allerdings nur passable Handy-Videos, an professionelleren Formaten arbeiten wir derzeit noch. Bis wir mit ihnen um die Ecke kommen, hier schon mal drei unbearbeitete Files in HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixels, 30 Bilder pro Sekunde) von unserem Live-Debüt am 28. Mai 22 im GESTERN Sulzbach-Rosenberg und von unserem Seidel-Saal-Gig am 24. November 23. Als kleine Zugabe gibt's dann noch einen Teaser-Clip vom Amberger Altstadtfest am 18. Juni 22. Mehr Videos auf unserem offiziellen YouTube-Channel!

SHE'S PROMISED TO HIM

Bei unserer Show am 24. November 2023 im Sulzbach-Rosenberger Seidel-Saal gab es ja wie mehrfach vermeldet eine Live-Premiere: Zum ersten Mal performten wir unsere ersten drei selbstgestrickten Songs vor Publikum. Von "You're On The Wrong Way" existiert bis dato leider noch keine abrufbare Audio-Datei, die Studio-Version von "Headache Woman" findet ihr hier. Fehlt noch "She's Promised To Him" - und dank Uli Lommers Frau Ingrid, die unsere letzte Zugabe kurzerhand mitgeschnitten hat, können wir nunmehr tatsächlich mit einem Video dieses Heavy-Rock'n'Roll dienen, den sein Komponist auch gleich selber singt. Hey ho, let's goooooo!    

BACK IN THE NIGHT

Der erste Song, den wir außerhalb unseres Proberaums je vor Publikum performt haben. Geschrieben wurde der Titel von Wilko Johnson, das Original findet man auf dem Album MALPRACTICE seiner damaligen Formation Dr Feelgood aus dem Jahr 1975. BACK IN THE NIGHT ist ein Feelgood-Klassiker und noch heute fester Bestandteil jeder Setlist der Band.

SWEET HOME CHICAGO

Ein Bluessong, seit den 1930er-Jahren von zahlreichen Künstlern interpretiert. Die erste Aufnahme wurde im August 1937 veröffentlicht und stammt von Robert Johnson, ihm wird auch die Autorschaft zugeschrieben. Tatsächlich handelt es sich jedoch um eine Variation des KOKOMO BLUES von James Arnold. Über die Urheberschaft gibt es Dispute, allerdings war es in der Blues- und Folkcommunity der 1920er- und 1930er-Jahre durchaus üblich, Songs anderer Künstler zu adaptieren.

Weil der Song im Laufe der Zeit zu einer Hommage an die inoffizielle US-Blues-Hauptstadt Chicago wurde, wurden der Originaltext, der sich auf Kalifornien bezieht ("Back to the land of California”), in den meisten Coverversionen auf “Back to the same old place” und die Zeile “I’m going to California” in “I’m going back to Chicago” geändert. Diese Version geht auf den Pianisten Roosevelt Sykes zurück.

A FOOL FOR YOUR STOCKINGS

Der ZZ Top-Klassiker vom DEGÜELLO-Album der texanischen Bärte aus dem Jahr 1979, das übrigens weitere Fan-Favorites wie "Cheap Sunglasses", "I Thank You" und "She Loves My Automobile" enthält. Für die Live-Version reichte BluesKojote Mane seinen Bass an BluesKojote Myk weiter, der neben seiner Mundharmonika auch dieses Instrument souverän beherrscht. 

bottom of page