DOU DAHAM
Duo_edited.jpg

Man sieht es ihm nicht an, aber der Mann ist nicht nur ein kompetenter Gitarrist und Sänger, sondern auch ein äußerst versierter Verse-Schmi(e)d: Gut 50 Mundart-Liedtexte hat BluesKojote Reinhard (l.) alias Htl inzwischen verfasst, seitdem ihn nach Jahren der Abstinenz die Leidenschaft für die Musik wieder packte. Teilweise ließ  er sich dabei von englischsprachigen Vorlagen inspirieren (die er inhaltlich durchaus auch mal „umdrehte“), rund ein Drittel seiner Songs ist jedoch komplett „Marke Eigenbau“.

Was alle eint, ist Htls sicheres Gespür für die Lebens- und Sichtweise der „Normalos“: Oft geht es in seinen Texten mit einem gewissen Augenzwinkern um große wie kleine Gefühle („I g`frei me“), thematisiert wird aber auch Banales. Und wenn ihm danach ist, entdeckt der Htl sogar seine philosophische Ader („d`Zeit“). All das verpackt er in griffige Melodien, die einem schon beim ersten Hören vertraut vorkommen. Und mit Myk Schatz (r.) hat er einen erfahrenen musikalischen Partner aus der BluesKojoten-Riege an seiner Seite, er steuert mit diversen Instrumenten und seiner Stimme bei den Performances von DOU DAHAM weitere prägende Elemente bei.

Das unbedingte Credo des Duos (das übrigens gleichermaßen auch für die BluesKojoten gilt): Alles ist hier handgemacht, die in ihren Dimensionen ohnehin überschaubare Technik stets nur Mittel zum Zweck. Wer Htl und Myk schon einmal live in einem Cafe oder Biergarten erlebt hat, weiß das. Und kommt in der Regel gerne wieder, den er kriegt: Musik in ihrer reinsten Form, akustisch und echt.


Kontakt: Reinhard Schmid
Mail: fischmid@t-online.de



 

Eyz Heya Halt A`fDOU DAHAM
00:00 / 03:04
I g`frei meDOU DAHAM
00:00 / 03:01
d'ZeitDOU DAHAM
00:00 / 03:05
A Bou mouDOU DAHAM
00:00 / 02:32

HOUND DOGS

Trio_sw.jpg

Die BluesKojoten sind eine sehr demokratische Band: Wenn es um die Auswahl neuen Liedgutes geht, hat jedes Rudel-Mitglied ein Vetorecht. Was in der Konsequenz natürlich auch mal dazu führen kann, dass ein Titel auf der Strecke bleibt, den vier der Herren Musiker gerne gespielt hätten, der fünfte jedoch mag ihn partout nicht.

Einige der daraufhin verworfenen Vorschläge haben aber dennoch überlebt, nur in anderem Gewand: Htl, Andy und Myk (v.l.) recycelten sie nämlich für ihr akustisches Trio-Projekt HOUND DOGS (der Name verweist absichtlich auf die Kojoten-Abstammung). Mit Gitarre, Mundharmonika und Cajon hauchen sie Song-Classics von J.J. Cale („No Time“), Elmore James („Talk To Me Baby”), Jimmy Reed („Baby What You Want Me To Do”) oder Loggins & Messina (“Your Mama Don’t Dance”) neues Leben ein, zwei- bzw. dreistimmige Passagen inklusive.

Alvin Lee, Nine Below Zero und The Blues Band sind nur einige der weiteren Künstler und Bands, die für die durchgehend englischsprachige HOUND DOGS-Setlist Liedgut beisteuerten. Und selbst Leinemann, der längst verblichenen “First National Ragtime Rock & Skiffle Group” aus Hamburg, wird mit ihrem „Blues To You“ erfrischend Tribut gezollt. 


Kontakt: Reinhard Schmid
Mail: fischmid@t-online.de

Baby What You Want Me To DoHOUND DOGS
00:00 / 02:21