DIE BAND

BK_02_sw.jpg

Ulrich "Uli" Lommer: Guitar, Vocals
Andreas "Andy" Kletzin: Drums, Vocals
Manfred "Mane" Bauer: Bass, Vocals
Reinhard "Htl" Schmid: Guitar, Vocals

Michael "Myk" Schatz: Harmonica, Slide Guitar, Bass, Vocals
(von links)


„Trust me I’m a Blues man“

zu Deutsch:
„Hab keine Angst, reich mir die Pfote -
ich tu dir nix, bin ein BluesKojote!“


Hach, man muss sie einfach lieben! Und das geht schon beim Namen los (den übrigens Andys Ehefrau Heike ersann):
BluesKojoten – wie cool ist das denn bitte!? Und wer hätte gedacht, dass fünf altersreife Herren mit einer solchen Vehemenz losledern können? Der ungläubig staunende Zuhörer vermag ob dieser mal kurz losgetretenen Energie nur noch die Ohren anzulegen und fassungslos den Kopf zu schütteln … wobei das Quintett übrigens mitnichten dem schauderhaften Beispiel zahlloser Coverbands folgend ausschließlich auf Altbekanntes setzt, sondern ganz gezielt und mit Vorliebe auch rare Songperlen ausgräbt. Die waren möglicherweise nie Singles, versteckten sich vielmehr auf mehr oder weniger populären Alben von Künstlern, deren Namen ohne Plattformen wie Spotify vielleicht noch immer kein Mensch kennen würde.

Das sympathische Ü60-Rudel erweist daneben aber auch gern prominenten farbigen Bluesern wie Willie Dixon oder Lightnin‘ Slim seinen Respekt mit Song-Versionen, die den längst nicht mehr unter den Lebenden weilenden Autoren garantiert ein anerkennendes „Well done!“ abgerungen hätte. Sein Augenmerk gilt aber gleichermaßen auch dem Blues-Nachwuchs, der US-Amerikaner Christone „Kingfish“ Ingram oder die Chiemgauer Formation Tscheky & The Blues Kings seien hier als formidable Beispiele genannt.

Die fünf Oberpfälzer – übrigens allesamt Cracks an ihren Instrumenten mit langjähriger Erfahrung im Musik-Biz – können sich also aus einem nahezu unendlichen englischsprachigen Fundus bedienen, sie stellen den so entdeckten Musik-Preziosen aber auch gern in Eigenregie umgetextetes Mundart-Liedgut zur Seite. Aus Fats Dominos „Hello Josephine“ beispielsweise wird so „Servus Josefin“, das Tempo ordentlich angezogen – fertig ist ein weiteres Highlight in der Kojoten-Setlist, die einen äußerst geglückten Mix aus straightem Blues mit schnörkellosem Rock’n’Roll und Rhythm & Blues darstellt. Biederen Haubentauchern mag das unterm Strich entschieden zu knallig sein, aber die können ja gern weiter Helene Fischer und Konsorten folgen.

Ein weiterer Pluspunkt der fünf „Werewolves of Blues“ aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach: Sie sind auch gesangstechnisch gut aufgestellt, schnipsen sich abwechselnd die Rolle des Leadsängers zu (ein Markenzeichen, das sie zusätzlich von der bluesenden Konkurrenz unterscheidet) und legen parallel dazu Wert auf saubere, zum Teil mehrstimmige Backing-Vocals.

Okay, wir bilanzieren an dieser Stelle kurz mal: Songs vom Allerfeinsten, aber immer mit Gassenhauer-Potenzial, serviert von einer homogen agierenden Kapelle, die sich selbst nicht bierernst nimmt, Entertainment als Auftrag begreift und selbigen auch zielgerichtet umsetzt – yep, die BluesKojoten sind’s einfach, man muss sie lieben (aber hatten wir das nicht schon?). Da passt es doch perfekt, dass laut Wikipedia (Blues-)Kojoten „mittlerweile auch in Stadtgebieten anzutreffen“ sind. Beim Tracking ungemein hilfreich: die Webseite blueskojoten.de, auf der du dich gerade verlustierst. Bis bald also in einem Kojoten-Interimsbau!


 

"Ihr wart *mega*. Den Leuten hat's gefallen, ihr seid in aller Munde. Wir werden uns auf alle Fälle wiedersehen, ihr seid echt eine Bereicherung."
Rainer Reichl, Wirt der Musik-Kneipe GESTERN Sulzbach-Rosenberg, nach dem Kojoten-Debüt in seinem Live-Club